Trendlinie und Trendkanal

ie sogenannten Trendlinien und deren Erweiterung, die Trendkan√§le, stellen eines der √§ltesten Werkzeuge der technischen Analyse dar. Damit wird die Auf- oder Abw√§rtsbewegung eines Finanzinstruments auf dem Chart verdeutlicht. Bei einer Aufw√§rtsbewegung des Kurses wird die Trendlinie unter und bei einer Abw√§rtsbewegung √ľber dem Kursverlauf eingezeichnet. Dabei ist es wichtig, dass die eingezeichnete Trendlinie m√∂glichst viele Ber√ľhrungspunkte mit dem Kurs hat - diese gelten als "Best√§tigung" der Linie.

Die Linie sollte allerdings nur in Ausnahmefällen durchbrochen werden, da dies generell eher als ein Zeichen zu werten ist, dass der Trend nun seine Richtung ändert.

Handeln Sie Aktien, Devisen, kryptos

75% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld

Sollten Sie die Trendlinien in einem Kerzenchart einzeichen, so gibt es verschiedene Herangehensweiesen dies zu tun. In der Regel werden die signifikanten Tiefpunkte (wenn eine Trendlinie zur Verdeutlichung eines Aufwärtstrends eingezeichnet wird) oder die Hochpunkte (bei einem Abwärtstrend) miteinander verbunden.

Alternativ verwenden einige Trader auch die Kerzenk√∂rper als Fixpunkte zur Einzeichnung ihrer Trendlinien. Dies sorgt daf√ľr, dass die Linie sozusagen enger am Kursverlauf anliegt. Dreht dieser, wird schneller ein Trendbruch signalisiert.

Wenn man eine, auf- oder absteigende, Trendlinie in den Chart eingezeichnet hat, kann man bei manchen Kursverl√§ufen diese nochmal kopieren und an der gegen√ľberliegenden Seite anlegen. Auf diese Weise erh√§lt man einen Trendkanal. Allerdings m√ľssen bullische oder b√§rische Trends auch im kleinen nicht immer so exakt verlaufen, dass ein Trendkanal eingezeichnet werden kann.